Aktuelles

Am Donnerstag, den 12. März hat der Nationale Sicherheitsrat die föderale Phase der Krisenbewältigung ausgelöst. Verschiedene weitreichende Maßnahmen wurden ergriffen, um die Weiterverbreitung des Virus einzudämmen.

Die Föderalregierung und die Regierungen der föderierten Teilgebiete haben heute im Konzertierungsausschuss die Lage in Bezug auf das Coronavirus erörtert. Um der Einschleppung und weiteren Verbreitung neuer Virusvarianten entgegenzuwirken, hat der Konzertierungsausschuss beschlossen, ein zeitweiliges Verbot von Reisen zu rekreativen/touristischen Zwecken nach Belgien und aus Belgien heraus auszusprechen.

Die Notrufnummern 112, 101 und 100 sind wieder erreichbar.

Die Föderalregierung und die Regierungen der föderierten Teilgebiete haben heute per Videokonferenz im Konzertierungsausschuss die epidemiologische Lage besprochen. Seit einigen Wochen entwickelt sich die Situation in unserem Land positiv, günstiger als in einer Reihe anderer europäischer Länder.

Letzte Nacht hat eine größere Störung bei Proximus dazu geführt, dass die Notrufnummern nicht funktionierten. In Absprache mit dem Nationalen Krisenzentrum haben die Provinzgouverneure eine BE-Alert-Nachricht an alle ihre Bürger geschickt.

Die Föderalregierung und die föderierten Teilgebiete haben die Reisebestimmungen verschärft. Diese Verschärfung soll verhindern, dass Reisende das Virus einschleppen, und soll der Ausbreitung der neuen Variante von COVID-19 entgegenwirken.

Der Konzertierungsausschuss hat heute die epidemiologische Situation des Coronavirus in unserem Land erörtert. Nach einem bedeutenden Rückgang der Zahlen in den letzten acht Wochen ist der Abschwung zum Stillstand gekommen. Daher hat der Konzertierungsausschuss beschlossen, dass es derzeit nicht möglich ist, die geltenden Maßnahmen zu lockern. Wohl aber wird es zusätzliche Maßnahmen und eine strengere Überwachung der bestehenden Regeln geben.

Der Konzertierungsausschuss hat heute die epidemiologische Situation in unserem Land erörtert. Trotz der leichten Verbesserung der Gesundheitslage befindet sich unser Land immer noch auf COVID-Alarmstufe 4.

Die Föderalregierung und die Regierungen der föderierten Teilgebiete haben heute im Konzertierungsausschuss beschlossen, zu einem verschärften Lockdown überzugehen.

Der Konzertierungsausschuss hat eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus in den Bereichen Sport, kulturelle Veranstaltungen und (Hochschul)unterricht ergriffen, die der Alarmstufe 4 entsprechen.

Seiten