Krisenzentrum

Durch Vorsorge besser bewältigen

Die Generaldirektion Krisenzentrum steht der Föderalregierung rund um die Uhr zur Verfügung. Sie erfasst, analysiert und verbreitet laufend die für die politischen und ausführenden Instanzen notwendigen Informationen.

Darüber hinaus bietet das Krisenzentrum seine Infrastruktur und sein Know-how im Bereich interministerielles Krisenmanagement und Koordination der Maßnahmen auf nationaler Ebene.

Seine Aufgaben sind im Königlichen Erlass vom 18. April 1988 festgelegt, in dem eine Krise als Ereignis definiert wird, das aufgrund seiner Art oder seiner Auswirkungen die vitalen Interessen des Landes oder die Grundbedürfnisse der Bevölkerung bedroht, dringende Entscheidungen verlangt und die Zusammenarbeit verschiedener Ministerien und Einrichtungen erfordert.

Hauptaufgaben

  • Aktive Überwachung: Das Krisenzentrum gewährleistet eine Dauerbereitschaft rund um die Uhr für die Erfassung, Analyse und Übermittlung verschiedenster dringender Informationen an die zuständigen Instanzen.
  • Nationale und internationale Alarmierungsstelle: Das Koordinations- und Krisenzentrum der Regierung ist die nationale und internationale Kontaktstelle in Sachen Alarmierung. Über das Krisenzentrum werden die zuständigen Behörden rasch über Ereignisse im In- und Ausland informiert, die für die Sicherheit in Belgien relevant sind. Es kann je nach Fall auch die Alarmierungsverfahren aktivieren. Außerhalb der Bürozeiten gewährleistet das CGCCR den Bereitschaftsdienst verschiedener föderaler Ministerien, für die ein solcher Dienst vorgesehen ist.
  • Öffentliche OrdnungDas Krisenzentrum ist eng in die Planung, Koordination und Überwachung der Sicherheit bei Großveranstaltungen eingebunden, die eine Vorbereitung und Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Diensten erfordern. Das Krisenzentrum sorgt für Personenschutz (Staats- und Regierungschefs) und die Sicherheit bestimmter Gebäude (Botschaften ...) in Belgien.
  • Organisation der Noteinsatzplanung: Das Krisenzentrum steht für die Organisation und Koordination der Noteinsatzplanung ein. Ziel ist die Erstellung einer Noteinsatzplanung auf föderaler Ebene in Zusammenarbeit mit den verschiedenen Partnern.
  • Infrastruktur für die KrisenbewältigungDurch die ständige Bereithaltung von Personal und Mitteln, die zur Vorbereitung dringender Entscheidungen vonnöten sind, liefert das Krisenzentrum einen entscheidenden Beitrag zum Krisenmanagement. Dazu verfügt die Generaldirektion Krisenzentrum nämlich über eine für das Krisenmanagement geeignete Infrastruktur.